Besucherzähler  

Heute 26

Gestern 27

Woche 53

Insgesamt 271374

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

social Buttons  

   

Für die Spieler des SV Lok Staßfurt stand am vergangenen Wochenende den 16./17.03.2019 die nächste überregionale Meisterschaft an. Auch in Hinblick auf die bevorstehenden Aufstiegsspiele (am 23./24.03.2019 in Staßfurt) zur Oberliga der Gruppe Nord war dies ein Gradmesser, der zeigt wo die Spieler derzeit stehen. Den SV Lok Staßfurt vertraten Paul Dingethal, Anton Buchholz, Lucas Schinzel (Cash’n Fun Team), Marie Lücke, Laura Surauf, Luca Kisner und Miriam Puchta (Cash’n Fun Team). Die Anreise gestaltete sich für die Bodestädter dieses Jahr besonders kurz, denn der VfB Merseburg konnte dieses Turnier nach Sachsen-Anhalt holen.

Am ersten Turniertag wurde mit den Mixed-Paarungen begonnen. Für Lucas Schinzel und Luca Kisner waren die Gegner in der Vorrunde leider zu stark und sie kamen trotz großen Einsatzes über einen 17. Platz nicht hinaus. Miriam Puchta und ihr Hallenser Partner Hans Gliem mussten sich in der 2. Runde geschlagen geben und kamen so auf eine 9. Platz. Über Platz 5 konnten sich Laura Surauf und Anton Buchholz freuen. Sie konnten ihre ersten beiden Spiele jeweils in zwei Sätzen gewinnen, jedoch war dann im Viertelfinale gegen die an 3 gesetzte Paarung aus Schleswig-Holstein nicht mehr drin. Ein Podestplatz holten Paul Dingethal und Marie Lücke. Sie zogen sehr souverän ohne Satzverlust in das Halbfinale ein. Dort traten sie gegen die an 2 gesetzten Sportfreunde aus Trittau an. Hier konnten Paul und Marie ihre Leistung aus den vorhergehenden Spiele nicht bestätigen und mussten sich in zwei Sätzen geschlagen geben.

Am Samstagnachmittag fanden anschließend die Einzel statt. Im Herreneinzel konnten weder Lucas Schinzel noch Anton Buchholz das Erstrundenspiel gewinnen. Einzig Paul Dingethal konnte sich durch sehr gute Leistungen bis in das Finale vorkämpfen. Ähnlich wie im Mixed konnte er die Spiele bis hier ohne Satzverlust gewinnen. Das Finale bestritt er gegen Daniel Seifert aus Trittau. Gegen den Spieler aus der 2. Bundesliga konnte Paul nicht triumphieren. Jedoch freute er sich über den Vizemeistertitel. Bei den Damen konnten Luca Kisner und Miriam Puchta jeweils die erste Runde gewinnen. Jedoch war für beide in der 2. Runde das Turnier beendet. Marie Lücke schaffte den Einzug in das Halbfinale ohne Satzverlust. Im Halbfinale konnte sie gegen die spätere Turniersiegerin Michelle Beecken leider keinen Satz gewinnen.

Nach der Erholungspause im heimischen Bett traten die Spieler Sonntag für die letzten Spiele im Doppel an. Lucas Schinzel konnte hier mit dem Hallenser Hans Gliem in der zweiten Runde  gegen die an eins gesetzten Trittauer nichts ausrichten. Paul Dingethal und Anton Buchholz kamen eine Runde weiter aber auch hier war gegen die Gegner aus Schleswig-Holstein in drei knappen Sätzen Schluss. Damit ein verdienter Platz 5 für die beiden Salzstädter. Im Damendoppel konnten Miriam Puchta und Maxima Paul (SV Anhalt Bobbau), sowie Luca Kisner und Tanja Krukowski (FSV Nienburg) die ersten Spiele nicht gewinnen. Marie Lücke und Laura Surauf setzten sich in den ersten beiden Runden jeweils in 2 Sätzen durch. Im Halbfinale mussten sich die beiden denkbar knapp in drei Sätzen geschlagen geben. Am Ende stand jedoch ein Platz auf dem Siegerpodest zu Buche.

Den Spielern, die sich für die Deutsche Meisterschaft U22 in Regensburg qualifizierten wünschen wir viel Erfolg bei den Titelwettkämpfen.

Den Spielern der ersten Mannschaft wünschen wir auf diesem Wege nochmals viel Erfolg bei dem Aufstiegsturnier zur Oberliga der Gruppe Nord. Zum Erreichen des Ziels kann die Mannschaft jede Unterstützung gebrauchen. Jeder ist recht herzlich eingeladen das Team in der Halle in der Gänsefurther Straße 24 beim Aufstieg zu unterstützen.

   

© SV Lok Staßfurt Abt. Badminton