Besucherzähler  

Heute 234

Gestern 192

Woche 1023

Insgesamt 251701

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

social Buttons  

   

       

   

Wie jedes Jahr ist der Yonex-Junior-Cup in Berlin ein Event für Spieler und Eltern.
Der SV Lok Staßfurt hatte mehrere Teilnehmer in verschiedenen Alters- und Leistungsgruppen. Einige Spieler mit doppelter Spielberechtigung starteten für Burg, da es ein überregionales internationales Turnier war.
Der SV Berliner Brauereien war wieder ein glanzvoller Gastgeber und hatte in der Max-Schmeling-Halle alles im Griff.
Für Staßfurt starteten Matteo Schinzel, Anton Dingethal, Tarik Krukowski, Holger Herbst, Anton Buchholz, Robin Kögler, Paula-Kim Wagner, Marija Zolotariova, Miriam Puchta, Marie Lücke und Luca Kisner. Lucas Schinzel musste sich wegen einer Erkrankung wieder abmelden.
In allen Altersklassen und Disziplinen gab es Gruppenspiele. Die besten zwei Einzelspieler oder Paarungen kamen in die Endrunde. Einziges Handicap war, das jeder Satz  nur bis 11 Punkte gespielt wurde.
In der Altersklasse U9/U11-A startete Matteo Schinzel. Von 15 Teilnehmern konnte er in den Gruppenspielen als 1. hervogehen und sich in der Hauptrunde bis ins Finale vorarbeiten. Sein Gegner  war Konrad Rötzer von der SG Gittersee. Den ersten Satz konnte Matteo klar für sich entscheiden. Der 2. Satz ging klar an Konrad, somit war der 3. Satz der Entscheidungssatz. Nach einem starken Kampf von Beiden, konnte sich aber am Ende Matteo knapp mit 21:19 behaupten. Im Doppel in der Ak U11-A kam er mit seinem Partner Lioyd Alexander Bergamos (Fun-Ball Dotweil) auf den 3. Platz und mit Eva Stommel vom SV Berliner Brauereien im Mix auch auf den 3. Platz. Super Ergebnis für Matteo.
In der Altersklasse U13-A starteten im Einzel Tarik Krukowski und Anton Dingethal. Tarik gewann seine Gruppenspiele und Anton verlor gegen einen dänischen und einen tschechischen Spieler. Somit war im Einzel nur Tarik weiter. Er kam bis ins Halbfinale, verlor gegen den an 2 gesetzten Jan Ratzel aus Tschechen und beim ausspielen der Plätze 3 und 4 verlor Tarik gegen den an 1 Gesetzten Daniel Dworak aus Tschechen recht deutlich.
Im Jungendoppel wurden Anton und Tarik mit dem 3. Platz belohnt. Sie kamen bis ins Halbfinale und verloren da gegen die an 1 gesetzten Tschechen Dvorak/Razl. Um Platz 3 und 4 konnten sie sich gegen ein dänisches Doppel durchsetzen.
Im Mix Ak U13-B spielte Tarik mit Jamie-Jane Dessau vom TSV Tempelhof-Mariendorf und Anton mit seiner Vereinskameradin Paula Kim Wagner in der Ak U15-B. Beide Paarungen kamen in die Hauptrunde. Paula und Anton verloren knapp in drei Sätzen im Viertelfinale gegen eine dänische Paarung. Jamie und Tarik standen im Finale dem Mix Simmelsgaard/Jagrikov (Dänemark/Slowakei) gegenüber. Den 1. Satz gewannen sie knapp mit 21:19 und den 2. Satz schon deutlicher mit 21:15. Am Ende der Sieg.
In der Altersklasse U15 hatte der SV Lok Staßfurt vier Teilnehmer. Holger Herbst, kam im Einzel und im Doppel in der Leistungsklasse A mit Theo Huß vom SV Berliner Brauereien bis ins Viertelfinale. Im Mix mit Vereinskameradin Marija Zolotariova verloren sie die Gruppenspiele gegen zwei dänische Paarungen und waren somit raus.
Marija Zolotariova startete im Einzel in der Ak U15-B und konnte das Finale gewinnen gegen Katerina Mizerova aus Tschechin und holte sich den Sieg in dieser Gruppe. Im Doppel spielte Marija mit Helene Sempert  vom TSV Dresden. Im Halbfinale verloren sie gegen Leyton-Moraga/Schwabe von der SG EBT Berlin. Leider ging auch das Spiel um Patz 3 u. 4 gegen eine Paarung aus Tschechen verloren und belegten am Ende einen guten 4. Platz.
Paula Kim Wagner kam im Einzel bis ins Halbfinale, verlor dieses und um Platz 3 und 4 kam sie auf die an 1 Gesetzte  und verlor. Am Ende ein sehr guter 4. Platz.
Miriam die in der Ak U15-A in der höheren Klasse spielte, hatte es mit einem starken Teilnehmerfeld zu tun. Sie verlor ihre Gruppenspiele. Im Doppel hatte sie Amelie Helding aus Dänemark an ihrer Seite. Sie verloren die Gruppenspiele und waren somit raus. Im Mix mit Lucas Dittmer aus Dänemark konnten sie 2te der Gruppenspiele werden, verloren dann aber in der Hauptrunde ihr erstes Spiel.
Marie Lücke konnte in der Ak U17 A gewann ihre Gruppenspiele, verlor ganz knapp im Halbfinale gegen die an 2 gesetzte Dänin E. Faborg im 3. Satz mit 19:21. Im Spiel um den 3. Platz konnte sie gewinnen. Im Damendoppel verlor sie mit ihrer tschechischen Partnerin die Gruppenspiele und im Mix mit Paul-Werner Dingethal (Badminton Burg) kam sie bis ins Viertelfinale und verloren da gegen ein dänisches Mix.
Sehr gute Ergebnisse erzielten auch Robin Kögler und Anton Buchholz. Wobei beim Herreneinzel in der Ak U17 B Anton den 3. Platz erreichte, kam Robin über die Gruppenspielen nicht hinaus. Im Doppel erkämpften sie sich den 3. Platz. Robin konnte sogar im Mix mit seiner Partnerin Charlotte Katzke aus Bismark das Finale erreichen. Sie verloren zwar, waren aber überglücklich mit ihrem 2. Platz. Anton hatte im Mix in der Ak U19 Luca Kisner an seiner Seite und erreichten das Viertelfinale. Im Dameneinzel kam sie auch bis ins Viertelfinale, aber ihre beste Leistung war im Damendoppel mit der Dänin Amelie Nielsen, wo sie einen 3. Platz erspielen konnte.
Für alle war es wieder ein recht gelungenes Wochenende mit vielen schönen und spannenden Spielen, aber auch ein schönes Mieinander mit "Alt und Jung".                                   

 

   

© SV Lok Staßfurt Abt. Badminton