Besucherzähler  

Heute 15

Gestern 52

Woche 182

Insgesamt 244891

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

social Buttons  

   

Im Rahmen des Projektes Mitteldeutschland war am vergangenen Wochenende (28.10-29.10.2017) eine kleine Delegation aus Mitteldeutschland bei dem 13. Int. Luxembourg Youngster Turnier in der Altersklasse U 13 und U15 vertreten. Für das Team Mitteldeutschland starteten in der U 15 Lea Kämnitz, Johanna Preiß, Moritz Scheler (alle BV Thüringen), Miriam Puchta und Tarik Krukowski (BV Sachsen-Anhalt) und in der U13 Arne Messerschmidt (BV Thüringen). Zunächst traten unsere Spieler im Einzel an. Gespielt wurde hier in 3er und 4er Gruppen. Für alle galt in der Gruppe den ersten oder zweiten Platz zu erreichen, um sich so für die Endrunde zu qualifizieren. In der U13 konnte Arne alle seine 3 Gruppenspiele gegen Gegner aus Belgien und der Schweiz souverän gestalten und schaffte damit als Gruppenerster den Einzug in die K.O.-Runde. Dort traf er dann auf den an 1 gesetzten Jen Nuyts aus Belgien. In einem spannenden Match unterlag Arne knapp mit 17:21 im 3. Satz. Im anschließenden Doppel, hier spielte Arne mit dem späteren Sieger im Einzel David Eckerlin, trafen Arne und David gleich in der 1. Runde auf die an 1 gesetzten Belgier Nuyts/Quintens. Trotz starker Gegenwehr ging die Partie nach 2 spannenden Sätzen an die Paarung aus Belgien.

In der U15 erreichten Lea, Johanna und Tarik als Gruppenzweite nach teilweise sehr guten Spielen ebenfalls die K.O.-Runde. Miriam hatte sich in einer stark besetzten 4er Gruppe zu behaupten. Anfangs zu passiv agierend, konnte sie sich trotz einer starken kämpferischen Leistung in den letzten beiden Gruppenspielen nicht für die K.O-Runde qualifizieren. Moritz musste bereits im Gruppenspiel  gegen den an 2 gesetzten Schweizer K. Naganathan spielen. Mit einer starken taktischen und kämpferischen Leistung konnte Moritz das Spiel in 3 Sätzen knapp für sich entscheiden und zog als Gruppenerster in die K.O. Runde ein. Dort konnte Moritz an seine zuvor gezeigte Leistung nicht mehr anknüpfen und verlor in der 2. Runde gegen A. Joliat aus der Schweiz in 2 Sätzen. Gleichermaßen erging es auch Lea, Tarik und Johanna, die ihre Spiele jeweils in 2 Sätzen verloren. Lea traf dabei auf die spätere Siegerin aus Frankreich A. Tatranova. In diesem Spiel konnte man deutlich erkennen, dass die Gegnerin sowohl taktisch als auch spielerisch Lea gegenüber überlegen war, so dass das Spiel trotz einer guten Leistung von Lea nach 2 Sätzen zugunsten der Gegnerin entschieden war.

Im Doppel galt es für unsere Paarungen gleich hellwach zu sein, da hier von Anfang an im Einfach-K.O. gespielt wurde. Lea und Johanna trafen hier auf eine belgische Paarung und mussten sich nach 2 Sätzen geschlagen geben. Miriam spielte zusammen mit der Schweizerin A. Strausak gegen die belgische Paarung de Bree/van Parys. Lange konnten beide das Match offen halten. Erst im 3. Satz fehlte unserer Paarung am Ende das Glück, so dass das Spiel knapp mit 19:21 verloren ging. Tarik spielte im Doppel zusammen mit Moritz. In der ersten Runde konnten die beiden sich gegen eine belgische Paarung deutlich in 2 Sätzen durchsetzen. In der 2. Runde trafen beide dann auf die an 3 gesetzten Franconville (Schweiz)/Pauquet (Frankreich). In dieser Partie zeigten Moritz und Tarik eine überragende Leistung. Mit druckvollem und temporeichem Spiel und tollen Ballwechseln konnten Tarik und Moritz nach 3 engen Sätzen (19:21/21:15/21:17) als Sieger vom Platz gehen und standen damit im Viertelfinale. Dort trafen sie auf die starken Schweizer L. Joliat/M.Chantakesone. Angesichts der späten Stunde (21.30 Uhr) und den vielen Spielen, die Moritz und Tarik schon absolviert hatten, konnten sie in dieser Partie nicht nochmal die zuvor gezeigte Leistung abrufen und verloren ihr Viertelfinalspiel mit 14.21/15/21.

Am Ende lautete für alle das Fazit, dass sich unser kleines Team Mitteldeutschland hervorragend geschlagen hat und wichtige Spielerfahrungen gegen starke Gegner gesammelt wurden.

Am letzten Wochenende fand in Oststeinbeck bei Hamburg die 2.Norddeutsche Rangliste im Badminton statt. Vom SV Lok Staßfurt waren in der Altersklasse U13, Matteo Schinzel, in der Altersklasse U15 Miriam Puchta und Tarik Krukowski sowie in der Altersklasse U19 Marie Lücke, Anton Buchholz, Lucas Schinzel und Paul Werner Dingethal am Start.

Begonnen wurde das Turnier mit dem Mix Disziplinen. Matteo und seine Partnerin aus Hamburg kämpften sich bis in das Halbfinale vor, dass leider knapp verloren ging. Im Spiel um Platz 3 dann bewiesen Alexandra und Matteo dann Nervenstärke und bescherte unserem Landesverband den ersten Podestplatz an diesen Tag.

In der Altersklasse U19 gingen die beiden cash´n&fun Mitglieder der Salzlandsparkasse Marie Lücke und Paul Werner Dingethal an den Start. An Position 5 gesetzt schafften auch Marie und Paul den Sprung in das Halbfinale. Ein echter Krimi gegen die an Position 1 gesetzte Paarung aus Berlin wartete hier auf die Zuschauer. Leider ging nach einem spannenden Spiel die Partie mit 21:18 im 3.Satz an die Berliner.

Im Spiel um Platz 3 war unsere Paarung konzentriert und siegte gegen ein Mix aus Niedersachsen, somit standen erneut Spieler vom SV Lok Staßfurt auf dem Treppchen.

Pünktlich um die Mittagszeit startete dann die Konkurrenz in den Einzeldisziplinen. Knapp verloren hier Tarik und Matteo ihre Spiele im Viertelfinale, sodass die Jungs in ihren Altersklassen die Spiele um die Plätze 5-8 erreichten. Nach 2 weiteren Siegen standen so Platz 5 für Matteo in der U13 und ebenfalls Platz 5 für Tarik in der Altersklasse U15 fest.

Anton Buchholz, in das Hauptfeld nachgerutscht, verlor sein Auftaktspiel in der Altersklasse U19. Sein Spiel um Platz 9 konnte er später siegreich gegen Tim Milewski aus Hamburg gestalten.

Miriam Puchta, Marie Lücke und Paul Werner Dingethal schafften nach starken Leistungen hier den Einzug in die Halbfinalspiele.

Miriam unterlag hier Lara Dietz aus Niedersachsen. Im Spiel um Platz 3 musste sie ihrer Doppelpartnerin Emily Marks aus Berlin den Vortritt lassen, dennoch Platz 4 für Miriam ein gutes Ergebnis.

Paul konnte sein Halbfinalspiel gegen Camilo Borst aus Berlin lange ausgeglichen gestalten, jedoch hatte der Berliner, der die erste Norddeutsche Rangliste für sich entscheiden konnte, zu Satzende das etwas glücklichere Händchen.

Im Spiel um Platz 3 zeigte Paul erneut eine sehr gute Leistung und gewann gegen Ole Hahn aus Niedersachsen mit 21:10 und 21:18.

Marie konnte auch ihr Halbfinalspiel gegen Nora Reincke aus Hamburg gewinnen. Im Finale wartete Dauerrivalin Marina Korsch auf unserer Spielerin, die am Ende mit 21:19 und 22:20, knapp die für den SV Lok Staßfurt spielende Marie bezwingen konnte.

Am Sontag fand das Turnier in Oststeinbek seine Fortsetzung in den Doppelspielen. In der Altersklasse u13 belegten Matteo und sein Partner aus Hamburg einen sehr guten 3. Platz. Ebenfalls Platz 3 belegten Miriam und Emily Marks aus Berlin in der Altersklasse U15.

Marie und ihre Partnerin aus Bremen belegten ebenso Platz 4 wie Paul mit seinem Partner Camilo aus Berlin. Platz 5 im Jungendoppel in der Altersklasse U15 stehen für Tarik Krukowski und Nils Ole Ryga aus Niedersachsen zu Buche. Für Lucas Schinzel und Anton Buchholz endet das Turnier im Doppel auf Platz 7.

Im Ergebnis der beiden Norddeutschen Ranglisten, sind von der Gruppe Nord, für die Deutschen Ranglisten folgende Spieler nominiert:  Altersklasse U15 Tarik Krukowski im Jungendoppel, Altersklasse U19 Marie Lücke im Mix mit Paul Dingethal, im Doppel mir Carina Blaas aus Bremen und im Einzel, Paul Werner Dingethal im Mix mit Marie Lücke, im Doppel mit Alexander Marinkovic aus Berlin und auch für die Einzeldisziplin hat sich Paul qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch allen Spielern zu den gezeigten Leistungen.

Am 03.09.2017 fand in Halle an der Saale die Badminton Landesrangliste der Damen und Herren des Landes Sachsen Anhalt statt. Vom SV Lok Staßfurt haben die Jugendspieler Luca Marie Kisser, Maria Zolotariova, Marie Lücke, Anton Buchholz, Lucas Schinzel und Paul Werner Dingethal ( Mitglied des cash&fun Juniorteams der Salzlandsparkasse) die Fahrt nach Halle angetreten.

Begonnen wurde mit der Mixdisziplin. Gleich in Runde eins trafen hier Luca und Anton auf Marie und Paul.

Die favorisierte Paarung Marie und Paul  haben das Spiel diktiert und gewannen am Ende mit 2:0 Sätzen. Maria und Lucas hatten zunächst ein Freilos, verloren danach leider 2 Begegnungen in Folge. Marie und Paul spielten sich in das Finale vor, welches die beiden knapp gegen Nicole Weide und Jens Schmidt  aus Heyrothsberge für sich entscheiden konnten. Anton und Luca belegten Platz 5.

Im Dameneinzel siegte Marie Lücke nach einem guten Finalspiel gegen Luisa Radajewski vom VfB Preußen Greppin mit 2:1. Maria Zolotariova gewann das Spiel um Platz 3 gegen Rebecca Hilser vom BC Halle Kröllwitz. Luca erwischte nicht ihren besten Tag, verlor ihr Auftaktmatch und musste sich am Ende mit Platz 5 zufrieden geben.

Im Herreneinzel trafen Anton und Lucas im vereinsinternen Duell in der ersten Runde aufeinander. Im ersten Satz konnte Lucas noch gut mithalten, musste dann die Überlegenheit von Anton anerkennen, der nach seiner Halbfinalniederlage gegen Jens Schmidt aus Heyrothsberge, am  Ende äußerst knapp mit 1:2 Sätzen, dass Spiel um Platz 3, gegen Tobias Voigt aus Bobbau verlor.

Lucas zeigte noch ein sehr gutes Spiel gegen Marko Seidl aus Heyrothsberge, knapp verlor er in 2 engen Sätzen und schied so leider aus.

Paul spielte sich nach Siegen über Andre Tiede aus Halle und Tobias Voigt  in das Finale, dass er gegen Jens Schmidt klar mit 2:0 gewann.

Alle Titel dieser Rangliste gingen somit an den SV Lok Staßfurt. Wir hoffen, dass diese Ergebnisse der Jugendspieler, sich auch im Punktspielbetrieb niederschlagen und der Verein so auf Landesebene um die Mannschaftsmeistertitel mitspielen kann.

I would walk 500 miles…

…nach Güstrow und zurück zur Pokalverteidigung. Mit fünf Autos und Unterstützung vom BV Halle 06 sowie aus Gittersee traten wir am 09./10. September mit 18 Spieler zur Titelverteidigung des Mannschaftspokals in Güstrow an. Mit verjüngtem Personal und 2 Paaren, die durch den Sieg im Vorjahr jeweils eine Klasse höher startenp mussten, gingen wir vorsichtig optimistisch in das Turnierwochenende. Nach einer 3 ½ stündigen Anreise und Bezug der Jugendherberge im „Schabernack“ ging es erstmal zum Kräftesammeln in die Nr. 1- Musik Kneipe „Schnick Schnack“ der mit einem legendären „Don Promillo“ -Schnaps beendet wurde. Ein lustiger Abend, der Vorbote einer viel zu kurzen Nacht werden sollte. Begleitet vom „Staßfurter“ Nebelhorn konnten gegen 2 Uhr alle Jugendherbergsgäste ordnungsgemäß einschlafen. Um sieben Uhr am Samstagmorgen war der Weckdienst mit gleichem Horn aktiv. Frisch gestärkt bezogen wir 9:00 Uhr Stellung in der Spielhalle und markierten unverwechselbar unser Revier.

 

 

Am ersten Turniertag gingen wir an den Start: Matthias Kaschel mit Marcel Lutze im HD B. Hier war in der Gruppenphase leider nur ein dritter Platz zu holen. Damit ging es nicht in die Endspiele. Wohl aber für Lucas Schinzel und Max Henze, die erstmalig zusammen an den Start gingen. Sie konnten den Gruppensieg holen. Leider mussten sie sich im Finale gegen Munkelt / Zeiger in drei Sätzen 21:14; 18:21 und 14:21 geschlagen geben. Im HD C starteten Matthias Nickel mit Thomas Meyer. Nach sechs Spielen, die vom Niveau sehr unterschiedlich waren, erreichten sie nur den dritten Gruppenplatz und damit keine Chance auf eine Platzierung. In der Spielklasse A im Damendoppel gingen Isabell Puchta mit Luca Kisner an den Start. Souverän siegten sie in allen drei Begegnungen uns holten sich damit den goldenen Pokal. Durch den letztjährigen Sieg in der C im Damendoppel gingen Astrid Trautwein mit Birgit Deubeler in diesem Jahr im Damendoppel B an den Start. Hier war nach sechs kampfstarken Spielen leider nur ein sechster Platz zu holen. Auch im Damendoppel C wollten die Staßfurter Spieler es wissen. Hier startete Laura Beyer mit einer zugelosten Dame. Ohne gemeinsame Spielpraxis gewannen sie drei von vier Spielen und sicherten sich ihren silbernen Pokal. Nicole Henze aus Halle und Ines Aufzug aus Staßfurt konnten sich im Damendoppel D nach vier anstrengenden Spielen den dritten Platz sichern. Nach 34 Spielen mit Staßfurter Beteiligung in 6 Spielklassen standen 4 Podest-Plätze auf unserem Konto. Die Mixed- Ergebnisse am Folgetag sollten unsere Gesamtwertung deutlich verbessern.

Eine gelungene und viel zu lange Abendveranstaltung brachte mit nostalgischen Hits aus den 90ern wieder ein viel zu spätes Ende zu zwei Uhr am Morgen für den harten Kern. Begleitet von Scooter, Marusha und Blümchen feierten wir in geselliger Runde den ersten Turniertag.

Dennoch standen alle wieder den Umständen entsprechend fit und munter zu 9:30 Uhr in der Spielhalle zum Aufwärmen. In den Mixed-Wettkämpfen starteten wir in allen Klassen. Die Gruppenspiele der „A“ verliefen mit einem fünften Platz für Matthias Kaschel mit Astrid Trautwein und einem dritten Platz für Max Henze mit Isabell Puchta nicht wie erhofft. Trotz starker Anstrengungen von beiden Paaren und Spielen auf hohem Niveau, waren in diesem Jahr leider keine Plätze drin. Stefan Kline mit Birgit Deubeler durften auf Grund des Sieges in der „C“ im Vorjahr in diesem Jahr in der „B“ starten. Dazu ging Lucs Schinzel mit Luca Kisner in den Vergleich. Klinke/Deubeler konnten nur den dritten Gruppenplatz holen und gingen somit nicht in den Endausscheit. Schinzel/Kisner konnten sich den klaren Gruppensieg holen. Die beiden Endspiele konnten sie deutlich gewinnen und holten sich somit verdient den Sieg in der „B“. Das Mixed in der „C“ war mit 20 Paarungen um begehrtesten umringt. In vier Gruppen wurde der Vorlauf entschieden. Hier sicherte sich Marcel Lutze mit Ines Aufzug einen Gruppensieg. Thomas Meyer hatte mit seiner zugelosten Partnerin leider keine glückliche Paarung gefunden und schied in der Vorrunde aus. Matthias Nickel konnte mit Laura Beyer einen zweiten Gruppenplatz erreichen. Während sich Nickel/Beyer im ersten Endspiel keine Chance hatten, konnten sich Lutze/Aufzug bis zu einem starken dritten Platz spielen. Das Mixed „D“ wurde durch unsere Hallenser Mitreisenden Steffen und Nicole Henze vertreten. Nach drei von fünf gewonnen Spielen holten auch die beiden sich einen guten bronzenen Pokal. Der zweite Turniertag ging mit 31 Staßfurter Spielen und drei Treppchen-Plätzen zu Ende.

Zu guter Letzt bedeutete das den zweite Platz in der Mannschaftswertung und damit leider nicht den Mannschaftspokal für den SV Lok Staßfurt. Rückblickend betrachtet war es ein gelungenes erfolgreiches Wochenende mit viel Spaß und wenig Schlaf für alle beteiligten. Im nächsten Jahr gehen wir wieder siegessicher und personell verstärkt an den Start und holen uns den Pott zurück!

Am 19.08.2017 fand der Saisonauftakt der Ranglistenvergleiche für die Badmintonjugend statt. Ausrichter war der BV Halle 06. Für den SV Lok Staßfurt gingen Miriam Puchta, Luca Marie Kisner, Maria Zolotariova, Paula Kim Wagner, Tarik Krukowski, Lucas und Matteo Schinzel, Robin Kögler, Anton Dingethal und Paul Dingethal aus dem cash `n fun-  Junior-Team der Salzlandsparkasse in das Rennen um die begehrten Punkte.

Im Mixed in der Altersklasse U15 standen sich nach klaren Siegen im Viertel- und Halbfinale Anton Dingethal mit Paula Kim Wagner und Matteo Schinzel mit Lara Könnecke (SV Wallendorf) gegenüber. Hier konnten sich in einer ausgeglichenen Begegnung Schinzel/Könnecke mit 21:19 und 21:18 durchsetzen.

Das gemischte Doppel in der U19 war ein reines Staßfurter Finale. Hier siegten Robin Kögler und Luca Marie Kisner gegen Lucas Schinzel und Maria Zolotariova. Eine starke Leistung zeigten in der U19 Tarik Krukowski mit Miriam Puchta. Sie hätten noch in der U15 starten können, belegten in der höheren Altersklasse einen starken dritten Platz.

Auch in der AK U15 der Jungen entschieden zwei Staßfurter Spieler das Finale unter sich. Matteo Schinzel und Anton Dingethal spielten sich souverän ins Endspiel. Diese spannende Begegnung konnte Matteo Schinzel mit 22:20, 20:22 und 21:16 für sich entscheiden.

Konkurrenzlos in der Mädchen-U15 erspielte sich Miriam Puchta den klaren Sieg der Landesrangliste. Paula Kim Wagner konnte bis zum Spiel um Platz 3 gut mithalten, musste dann aber auf Grund einer Fußverletzung leider aufgeben.

In der AK U19 gingen bei den Mädchen mit Luca Marie Kisner und Maria Zolotariova zwei Favoriten ins Turnier. Sie spielten wie erwartet das Finale, aus dem Maria mit 21:16 und 21:18 als Siegerin hervorging.

Klarer Anwärter auf den Sieg in der AK U19 der Männer war Paul Werner Dingethal vom SV Lok Staßfurt. Ohne Probleme spielte sich das cash `n fun Junior-Team Mitglied ins Finale, in dem er seinem Trainingspartner Lucas Schinzel gegenüber stand. Obwohl Lucas mit seiner Leistung gut überzeugte gewann Paul das Finale mit 21:12 und 21:15. Tarik Krukowski, der eigentlich noch für die U15 hätte starten können, traute sich ins Startfeld der „Großen“. Leider musste er mit zunehmender Spieldauer die körperliche Überlegenheit anerkennen. Für ihn war ein dennoch ein guter 4. Platz drin. Robin Kögler musste nach seinem Triumph im Mixed das erste Einzelspiel verletzungsbedingt aufgeben.

Den verletzten Spielern wünschen wir gute Genesung und dem SV Lok Staßfurt einen weiter so guten Saisonverlauf wie beim Start in der Landesrangliste.

   

© SV Lok Staßfurt Abt. Badminton