Besucherzähler  

Heute 39

Gestern 166

Woche 205

Insgesamt 241504

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

social Buttons  

   

Am 4. März richtete der SV Lokomotive Staßfurt im Salzland-Center die Landesrangliste O19 A aus. In 25 Spielen wurde im Damen- und Herreneinzel sowie im Mixed die Sieger unter 16 Teilnehmern ausgespielt. Leider konnten nicht alle angemeldeten Spieler antreten. Der Verband des Landes ließ den Start von unseren Berlinern Sportfreunden aus internen Gründen nicht zu, so dass die Halle nicht so gut gefüllt werden konnte, wie der SV Lok es sich erhofft hatte. Das Siegerpodest im Herreneinzel waren durchweg mit Staßfurter Trikots geschmückt.  So wurde Paul Dingethal vor Anton Buchholz (2. Platz) und Lucas Schinzel (3. Platz) Sieger.  Im Dameneinzel konnte sich Marie Lücke den ersten Platz erkämpfen. Platz 2 holte sich Luisa Radajewski aus Bobbau. Platz 3 auf dem Treppchen gehörte am Ende Marija Zolotarijova, die für Nienburg an den Start ging. Luca Kisner konnte den vierten Platz belegen. Im Mixed setzten sich Paul Dingethal mit Marie Lücke gegen ihre Gegner am stärksten durch und holten sich den Sieg. Die Burger Paarung Gebser/Schumann erreichten den zweiten Platz. Den dritten Platz konnte sich zwei Staßfurter Paarungen mit Kaschel/Geppert und Buchholz/Surauf erspielen.

Eine kleine Delegation der Badmintonabteilung des SV Lok Staßfurt kämpfte am 24.02.2018 in Burg um den Titel des Regionalmeisters des Regionalbereichs Magdeburg. Mit Jan Schäfter, Johanna Vetter, Josy Hartmann, Emily Dolezal und Jonas Vetter waren 5 Staßfurter vertreten. Als erstes wurde in der Altersklasse U11 die Titel im Jungendoppel und Mädchendoppel ausgespielt. Johanna und Emily sicherten sich in einem spannenden 3-Satz-Match die erste Silbermedaille. Die zweite Silberne holte sich Jan Schäfter mit seinem Spielpartner Felix Lemke (Salzwedel).  Im Anschluss starteten die Akteure in den Einzeldisziplinen. Jonas Vetter AK U17 verlor seine Spiele und schied im Kampf um die Titelvergabe aus. Josy Hartmann verlor ebenfalls ihre Spiele. Jan verliert sein Auftaktspiel gegen den starken Johann Leue (Sandau), gewinnt aber gegen Felix Lemke (Salzwedel) und Kurt Kämpfer aus Sandau und holt somit seine zweite Silbermedaille. Emily gewinnt ihr Auftaktspiel gegen Iljana Förster(Havelberg)mit 21:13 und 22:20 muss sich dann aber ihrer Vereinskameradin Johanna Vetter geschlagen geben. Mit zwei weiteren starken Siegen sichert sich Emily die Bronzemedaille. Johanna Vetter gewinnt ihre Spiele gegen Nancy Voigt (Burg) und Emily Dolezal. Das Finale gegen Lena Nghiem gewinnt Johanna sichtlich erschöpft mit drei nervenzerreibenden Sätzen Gold und somit den Meistertitel.

Das Landespokalfinale am Sonntag, den 28.01. wurde ebenfalls in Staßfurt entschieden. Die sechs möglichen Pokale fanden großen Andrang in der Sporthalle im Salzland-Center. Die Finals entschieden sich zwischen SV Anhalt Bobbau und dem SV Lok Staßfurt in der AK U19 männlich und weiblich, dem SV Wallendorf gegen den SV Lok Staßfurt in der AK U15 männlich und weiblich, und zwischen dem BV Halle 06 in der AK 019 weiblich. Das Finale der Herren in der 019 musste von Heyrothsberge kampflos an Badminton Burg geschenkt werden. Damit gingen 4 von 5 zu erkämpfenden Pokalen an den Staßfurter Ausrichter. Ein Klasse- Ergebnis!

SV Lok Staßfurt seit über 20 Jahren wieder Landesmeister

Seit dem 25.02. steht es endgültig fest. Die beste Mannschaft des Landes kommt aus Staßfurt. Am letzten Spieltag konnte der SV Lok mit einem 7:1 Sieg gegen Halle bereits im vorletzten Spiel den Titelgewinn sicher machen. So dass auch nicht ganz so tragisch war, das letzte Spiel gegen Merseburg in Siegeslaune mit 3:5 verloren wurde. Bereits zum Saison Auftakt konnten sich die Mannschaft mit einer Dame verstärken. Franziska Geppert wechselte von Badminton Burg an die Bodestadt. Daher schaute man zuversichtlich in die Saison 2017/2018. "Es ist dieses Jahr Alles drin" ging durch den Verein. Die ersten Punktspiele befeuerten diese Euphorie. Man konnte 7:1 und 8:0 (Merseburg und Kröllwitz) gewinnen. Besser ging es schon fast nicht. Dann kam der stärkste Konkurrent. Union Heyrothsberge mit Altmeister Jens Schmidt verlangten den Spielern alles ab. So kam es zu einem Unentschieden. Zum Ende der Rückrunde konnte der SV Lok nochmals ein 8:0 Sieg gegen Halle erreichen. Der Rückrundenstart gegen Heyrothsberge endete wie im Hinspiel auch leider nur unentschieden. Gegen die beiden Hallenser Vereine konnten wieder ein 8:0 und ein 7:1 Sieg eingefahren werden. Auf Grund der anderen Spiele stand fest, dass die Landesmeisterschaft fix ist. So ging es nach Merseburg. Mangels Konzentration musste man hier eine 3:5 Niederlage hinnehmen. Somit ist der SV Lok Staßfurt seit Jahrzehnten wieder Landesmeister geworden. Das bedeutet das nächste große Highlight – Ende März wird die Mannschaft mit zahlreichen Unterstützern in Hamburg um den Aufstieg in die Oberliga kämpfen.

Gleich zwei erfolgreiche Spieltage konnte der SV Lokomotive Staßfurt am letzten Januar-Wochenende für sich verzeichnen. Am Samstag, den 27.Januar gewannen in allen Disziplinen der Landeseinzelmeisterschaft (HE, DE, DD, HD und MX) Staßfurter Spieler. Es spielten 15 Spieler aus Sachsen-Anhalt in der jährlich stattfindenden Meisterschaft um den Landestitel. In diesem Jahr durfte der SV Lokomotive Staßfurt im Salzland-Center zur 28. LEM der U22 Spieler aus vier Vereinen begrüßen. Mit dabei waren Jugendliche aus Bobbau, Nienburg, Staßfurt und Merseburg. Nach 36 spannenden Spielen und 6 Stunden Turnierzeit konnten die Staßfurter Spieler wieder einmal sehr gute Plätze belegen. Im Herren- Einzel gewann das Cash ´n fun- Junior-Team Mitglieder Salzlandsparkasse Paul Werner Dingethal. Platz 2 konnte sich Anton Buchholz vom SV Lok Staßfurt sichern. Den 3. Platz erreichte Tobias Vogt vom SV Anhalt Bobbau. Das Damen- Einzel konnte sich Marie Lücke erkämpfen. Den zweiten Platz holte sich Luca Kisner, Platz 3 Laura Surauf. Damit ging das Treppchen komplett an den SV Lok Staßfurt. Im Herren Doppel setzten sich Paul Dingethal und Anton Buchholz gegen die Merseburger und Bobbauer Spieler durch und holten auch hier den ersten Platz. Das Damen-Doppel gewann Marie Lücke mit Laura Surauf und platzierten damit Laura Beyer mit Luca Kisner auf Platz 2 und Anne Stier (Merseburg) mit Marija Zolotariova (Nienburg) auf das dritte Treppchen. Der erste Platz im Mixed erspielten sich Paul Dingethal mit Marie Lücke und setzten sich damit gegen die anderen sieben Paarungen klar durch.

   

© SV Lok Staßfurt Abt. Badminton