Besucherzähler  

Heute 15

Gestern 52

Woche 182

Insgesamt 244891

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

social Buttons  

   

Eine kleine aber feine Delegation des SV Lok Staßfurt fuhr in die Bundeshauptstadt Berlin zur diesjährigen Auflage des Yonex-Senior-Cups. Sie bestand aus Astrid Trautwein, Laura Surauf, Manuel Trautwein und Matthias Kaschel. Am 3. November begann der Cup mit den Mixed.

Hier spielten Matthias Kaschel und Astrid Trautwein in der Leistungsklasse C. Die an 4 gesetzte Paarung konnte die Gruppenphase ohne Satzverlust als Gruppenerster absolvieren. Im Viertelfinale warteten die Zweitplatzierten vom Gastgeber aus Berlin und SW Hagen der Gruppe 2 auf sie. Das Spiel konnte 21:4 und 21:6 souverän gewonnen werden. Im Halbfinale mussten sie gegen die an 1 gesetzten Jugendspieler des Gastgebers (SV Berliner Brauereien) in zwei Sätzen ihre Erfahrung ausspielen. Im Finale wurde es im zweiten Satz in der Schlussphase noch einmal knapp. Die beiden Berliner Gegner verlangte den beiden Staßfurtern noch einmal alles ab und so ging der entscheidende Satz letztendlich 22:20 an die Staßfurter. Der erste Pokal ging somit an die Bodestädter.

In der zweiten Mixpaarung der Delegation aus Staßfurt spielte Laura Surauf in der Leistungsklasse B. Ihr Partner war Sadam Prosoeu vom Gastgeberverein SV Berliner Brauereien. Die zwei Gruppenspiele konnten Sie knapp in zwei bzw. drei Sätzen gewinnen. Im Achtelfinale trafen die beiden auf altbekannte Gegner aus Sachsen-Anhalt. Altmeister Jens Schmidt und seine Mixpartnerin Annett Scherbel konnten in zwei Sätzen mit jeweils 17 abgegebenen Punkten besiegt werden. Das Halbfinale konnte knapp gegen eine Paarung aus Berlin gewonnen werden. Im Finale warteten zwei Vereinsfreunde von Sadam. Den ersten Satz musste Laura und Sadam noch 15 abgeben. Im zweiten Satz konnten die beiden das Spiel drehen und gewannen diesen Satz zu 15. Was sich in den beiden ersten Sätzen andeutete zeigte sich dann auch im dritten Satz dieser ging denkbar knapp an Laura und Sadam mit 28:26. Somit konnte auch der zweite Pokal mit in das beschauliche Staßfurt genommen werden.

Die Staßfurter konnten so das bestmögliche Ergebnis erreichen.

Am zweiten Tag standen die Doppel auf dem Plan. Manuel Trautwein spielte mit Matthias Kaschel in der Leistungsklasse C. Die Gruppenphase überstanden die beiden ohne Satzverlust und auch das Viertelfinale konnte klar in zwei Sätzen jeweils zu 13 gewonnen werden. Im Halbfinale kam es dann zu einem denkbar knappen Spiel. Im ersten Satz verloren die beiden Staßfurter zu 20. Im zweiten Satz konnten die beiden einen 5 Punkte Rückstand noch zu einem 21:19 Sieg drehen. Im dritten Satz gelang den beiden dieses Kunststück leider nicht noch einmal wodurch Sie den dritten Satz 19:21 verloren. Sichtlich enttäuscht hieß es nun wenigstens noch den dritten Platz zu holen und mit einem Sieg das Turnier abzuschließen. Dies gelang in drei Sätzen gegen die Paarung aus Hannover.

In der Leistungsklasse B trat Laura Surauf mit ihrer Berliner Partnerin Clara Böhm an. Auch Sie konnten die Gruppenphase ohne Satzverlust abschließen. Das Halbfinale mussten die beiden nach einem nicht ganz fairen Spiel in zwei Sätzen mit 18 und 19 Punkten abgeben. Mit Wut im Bauch ging es dann in das Spiel um Platz drei. Hier konnten die beiden noch einmal alles zeigen, was Sie im Repertoire haben. Im ersten Satz konnten die beiden sich zu 19 durchsetzen. Den zweiten Satz mussten Sie durch leider zu 16 abgeben. Im dritten Satz gaben die beiden noch mal alles und konnten diesen klar zu 14 für sich entscheiden.

Somit gingen 2 dritte Plätze am letzten Spieltag nach Staßfurt. Ein großes Lob und Dankeschön geht an den Gastgeber SV Berliner Brauereien, mit dem der SV Lok Staßfurt schon Jahrzehnte ein gutes Verhältnis pflegt, für die tolle Ausrichtung des Turniers.

   

© SV Lok Staßfurt Abt. Badminton