Besucherzähler  

Heute 26

Gestern 147

Woche 173

Insgesamt 240594

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

social Buttons  

   

Langer Abschied von der Paul- Merkewitz-Halle.

7438 Spielminuten, 571 Sätze, 250 gespielte Spiele mit über 600 verbrauchten Bällen, lautete die Bilanz des 37. Salzland-Pokal Turniers vom 02./03. Juni.

Mit der 37. Auflage des Salzland Pokal Turniers des SV Lok Staßfurt endete nun endgültig die lange Reihung der Turnierausrichtung in der geliebten Paul- Merkewitz- Halle am 2./3. Juni 2018. Oftmals angekündigt, war es nun wirklich das letzte Turnier in dieser tollen Umgebung.

Der SV Lok Staßfurt konnte 138 Spieler aus ganz Deutschland zwischen Bremen und Gera und Dortmund und Dresden begrüßen. Mit den meisten Athleten waren Berlin, Burg und Güstrow vertreten. Sogar eine Budapester Teilnehmerin trat an, um die begehrten Pokale in den Spielklassen A-D mit nach Hause zu nehmen. Der im letzten Jahr erstmals vergebene Pokal für die Mannschaftswertung hatte der Sieger des letzten Jahres, der SV Berliner Brauereien, wieder mitgebracht

Nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister Sven Wagner, der traditionsgemäß den Startschuss gibt, wurde etwas verspätet um 9:45 die ersten acht Spiele aufs Feld gerufen. Im zackigen Wechsel ging es durch spannende Spiele. Die letzte Siegerehrung der Damen- und Herren-Doppel konnte um 20:15 Uhr begangen werden. Die Pokale holten sich im Herren-Doppel A erspielte sich ein Team aus Gittersee / Dresden. Die Herren B gewannen die Staßfurter Anton Buchholz und Paul Dingethal. In der Kategorie C siegte der BC Potsdam. Die Staßfurter Steffen Koch und Matthias Nickel erkämpften sich den Sieg in der D. Die Damen Sieger verteilten sich von der A: Bremen/Eintracht Südring über die B mit den SV Berliner Brauereien, die C mit Halle Kröllwitz/ Heyrothsberge bis zur D mit den Siegerinnen Nicole Henze vom BV Halle und Miriam Puchta aus Staßfurt.

Nach einer ausgiebigen Party-Nacht am Abend begannen am Sonntag pünktlich um 9:30 Uhr die Mixed-Spiele in den Kategorien „A“- „D“. Hier konnten die letzten Sieger um 16 Uhr geehrt werden. Aus Staßfurter Sicht ging der zweite Turniertag ohne Pokal aus. Im Mixed „A“, „B“ und „C“ siegten Paarungen des SV Berliner Brauereien. Die „D“ gewann der TK Berenbostel. Die Mannschaftstrophäe konnte zum zweiten Mal der SV Berliner Brauereien mit in die Heimat nehmen.

Andächtig verabschiedeten sich die Organisatoren des SV Lok Staßfurt vom Turnierort und freuen sich gleichzeitig auf die 38. Auflage des beliebten Turniers in der neu erbauten Staßfurter Sporthalle, welches wieder Mitte Juni 2019 stattfinden wird.

   

© SV Lok Staßfurt Abt. Badminton