Besucherzähler  

Heute 21

Gestern 37

Woche 257

Insgesamt 242968

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

social Buttons  

   

Am vergangenen Wochenende (24./25.11.2018) war Sachsen Anhalt (Burg) Gastgeber der Deutschen Einzelmeisterschaft der Altersklasse U13 im Badminton. Dabei ging für Sachsen- Anhalt Matteo Schinzel (SV Lok Staßfurt) als einziger Spieler Sachsen- Anhalts in allen drei Disziplinen an den Start. Mit hohen Erwartungen an sich selbst ging er im Einzelwettbewerb an den Start und konnte sein erstes Spiel erfolgreich gestalten. Im zweiten Spiel traf er dann auf den an Position 2 gesetzten Hofheimer Mark Niemann. Etwas aufgeregt und mit dem Wissen, dass er hier einem sehr starken Spieler begegnete, konnte Matteo nicht zu seinem Spiel finden und musste sich dem Gegner in zwei Sätzen geschlagen geben.
Im gemischten Doppel war er mit seiner Partnerin Constanze Winnefeld (Niedersachsen) auf Position 5 gesetzt und konnte diese auch bestätigen.
Die größten Hoffnungen auf einen Medaillenrang machten Matteo und sein Trainer sich jedoch im Jungendoppel. Dort ging Matteo mit seinem Hamburger Partner Anton Blühdorn in den Wettbewerb. In zahlreichen Turnieren erspielte sich das Duo in diesem Jahr bereits mehrere Podestplätze. Verdient fanden sich somit beide in der Setzliste auf Rang 2 wieder und hatten eine gute Ausgangsposition, die es zu verteidigen galt. Durch Zweisatzsiege gegen eine kombinierte Paarung aus Berlin/Brandenburg / Niedersachsen sowie NRW gelang der Einzug ins Halbfinale. Mit viel heimischer Unterstützung aus dem Publikum (Familie und Freunde waren angereist, um Matteo anzufeuern) gelang es beiden sich in einem spannen-den Dreisatzspiel gegen das hessischen Duo D. Marzuan/ M. Niemann durchzusetzen.
Im Endspiel standen sie dann dem favorisierten Duo L. Pongratz/ S. Kulkarni gegenüber. Tolle, mit unter lange Ballwechsel sorgten für ein spannendes Endspiel, welches in zwei Sät-zen mit je 21:17 an das gegnerische Team ging. Für Anton und Matteo geht somit ein Deutscher Vizemeistertitel in die Statistik ein.

Am 10.11. fanden in Halle die Landeseinzelmeisterschaften in den Altersklassen U15 und U19 statt. Vom SV Lok Staßfurt traten Anton Dingethal, Paul-Werner Dingethal, Robin Kögler, Lucas Schinzel, Paula Kim Wagner und vom Cash`n`fun Team der Salzlandsparkasse Miriam Puchta an.

Begonnen wurde mit den Mixed-Disziplinen. Anton spielte in der U15 mit seiner Partnerin Michelle Facius aus Havelberg das erste Mal zusammen und konnten sich in der ersten Runde nicht durchsetzen. In der U19 gewannen Lucas mit Jenny Storbeck aus Bismarck, Paul und Paula und Robin und Miriam jeweils die erste Runde. Alle drei Paarungen zogen im Gleichschritt ins Halbfinale ein. Im Finale setzten sich dann Paul und Paula gegen Robin und Miriam durch.

Danach begann die Einzel-Disziplin. Miriam spielte sich überzeugend bis ins Finale vor und verlor erst dort gegen Marija Zolotorijova. Anton musste sich schon in der ersten Runde gegen Niklas Ulrich aus Wallendorf geschlagen geben. Robin verlor ebenfalls sein erstes Spiel gegen Alexander Förster aus Havelberg. Lucas und Paul schafften es ungefährdet ins Finale, in dem Paul dann die Oberhand behielt.

Im Jungendoppel gewannen Anton mit seinem Partner Julius Körner aus Halle souverän die erste Runde gegen Haase/Hoyer aus Wallendorf. Danach mussten sie sich den späteren Landesmeistern Liu/Verchow geschlagen geben. Miriam und Paula gewannen deutlich ihr erstes Spiel. Unkonzentriertheiten verhinderten dann einen Sieg im Finale. Bei den Herren war es spannender. Robin und Lucas spielten sich ohne Schwierigkeiten bis ins Finale. Paul spielte mit Derek Peter vom Mansfelder e.V. Im Finale traf er dann auf seine Vereinskameraden. Nach einem wirklich packenden Dreisatzmatch mit Verlängerung im dritten Satz hat Paul seinen dritten Landesmeistertitel perfekt gemacht. Alles in allem ein erfolgreicher Tag für die Staßfurter.

Eine kleine aber feine Delegation des SV Lok Staßfurt fuhr in die Bundeshauptstadt Berlin zur diesjährigen Auflage des Yonex-Senior-Cups. Sie bestand aus Astrid Trautwein, Laura Surauf, Manuel Trautwein und Matthias Kaschel. Am 3. November begann der Cup mit den Mixed.

Hier spielten Matthias Kaschel und Astrid Trautwein in der Leistungsklasse C. Die an 4 gesetzte Paarung konnte die Gruppenphase ohne Satzverlust als Gruppenerster absolvieren. Im Viertelfinale warteten die Zweitplatzierten vom Gastgeber aus Berlin und SW Hagen der Gruppe 2 auf sie. Das Spiel konnte 21:4 und 21:6 souverän gewonnen werden. Im Halbfinale mussten sie gegen die an 1 gesetzten Jugendspieler des Gastgebers (SV Berliner Brauereien) in zwei Sätzen ihre Erfahrung ausspielen. Im Finale wurde es im zweiten Satz in der Schlussphase noch einmal knapp. Die beiden Berliner Gegner verlangte den beiden Staßfurtern noch einmal alles ab und so ging der entscheidende Satz letztendlich 22:20 an die Staßfurter. Der erste Pokal ging somit an die Bodestädter.

In der zweiten Mixpaarung der Delegation aus Staßfurt spielte Laura Surauf in der Leistungsklasse B. Ihr Partner war Sadam Prosoeu vom Gastgeberverein SV Berliner Brauereien. Die zwei Gruppenspiele konnten Sie knapp in zwei bzw. drei Sätzen gewinnen. Im Achtelfinale trafen die beiden auf altbekannte Gegner aus Sachsen-Anhalt. Altmeister Jens Schmidt und seine Mixpartnerin Annett Scherbel konnten in zwei Sätzen mit jeweils 17 abgegebenen Punkten besiegt werden. Das Halbfinale konnte knapp gegen eine Paarung aus Berlin gewonnen werden. Im Finale warteten zwei Vereinsfreunde von Sadam. Den ersten Satz musste Laura und Sadam noch 15 abgeben. Im zweiten Satz konnten die beiden das Spiel drehen und gewannen diesen Satz zu 15. Was sich in den beiden ersten Sätzen andeutete zeigte sich dann auch im dritten Satz dieser ging denkbar knapp an Laura und Sadam mit 28:26. Somit konnte auch der zweite Pokal mit in das beschauliche Staßfurt genommen werden.

Die Staßfurter konnten so das bestmögliche Ergebnis erreichen.

Am zweiten Tag standen die Doppel auf dem Plan. Manuel Trautwein spielte mit Matthias Kaschel in der Leistungsklasse C. Die Gruppenphase überstanden die beiden ohne Satzverlust und auch das Viertelfinale konnte klar in zwei Sätzen jeweils zu 13 gewonnen werden. Im Halbfinale kam es dann zu einem denkbar knappen Spiel. Im ersten Satz verloren die beiden Staßfurter zu 20. Im zweiten Satz konnten die beiden einen 5 Punkte Rückstand noch zu einem 21:19 Sieg drehen. Im dritten Satz gelang den beiden dieses Kunststück leider nicht noch einmal wodurch Sie den dritten Satz 19:21 verloren. Sichtlich enttäuscht hieß es nun wenigstens noch den dritten Platz zu holen und mit einem Sieg das Turnier abzuschließen. Dies gelang in drei Sätzen gegen die Paarung aus Hannover.

In der Leistungsklasse B trat Laura Surauf mit ihrer Berliner Partnerin Clara Böhm an. Auch Sie konnten die Gruppenphase ohne Satzverlust abschließen. Das Halbfinale mussten die beiden nach einem nicht ganz fairen Spiel in zwei Sätzen mit 18 und 19 Punkten abgeben. Mit Wut im Bauch ging es dann in das Spiel um Platz drei. Hier konnten die beiden noch einmal alles zeigen, was Sie im Repertoire haben. Im ersten Satz konnten die beiden sich zu 19 durchsetzen. Den zweiten Satz mussten Sie durch leider zu 16 abgeben. Im dritten Satz gaben die beiden noch mal alles und konnten diesen klar zu 14 für sich entscheiden.

Somit gingen 2 dritte Plätze am letzten Spieltag nach Staßfurt. Ein großes Lob und Dankeschön geht an den Gastgeber SV Berliner Brauereien, mit dem der SV Lok Staßfurt schon Jahrzehnte ein gutes Verhältnis pflegt, für die tolle Ausrichtung des Turniers.

Am vergangenen Sonntag, dem 11.11.2018 fand in Merseburg die Landesmeisterschaft O19 statt.
Mit Luca Marie Kisner, Marie Lücke, Miriam Puchta, Laura Surauf, Matthias Kaschel, Paul-Werner Dingethal, Anton Buchholz, Robin Kögler und Lucas Schinzel ging eine große Delegation an den Start.
In der Mixed Konkurrenz konnten sich Paul und Marie durchsetzen. In einem spannenden Finale gegen Bartholomäus/Dubb (BV Halle 06) haben sie im zweiten Satz mit 23:21 die Oberhand behalten können.
Die Mixed-Paarung Kisner/Schinzel musste sich in ihrem ersten Spiel gegen die später zweitplatzierte Paarung geschlagen geben.
Ebenso mussten sich Miriam und Robin sich den erfahreneren Spielern (Schulz/Seidler) in der ersten Runde geschlagen geben. Auch Laura und Matthias konnten nur ein Spiel gewinnen und schieden im Viertelfinale aus.
In der Einzeldisziplin konnten Paul bei den Herren und  Marie bei den Damen die Oberhand behalten. Miriam gewann in der ersten Runde gegen Michelle Grüneberg souverän (21:12; 21:13), scheiterte im Viertelfinale an Luisa Radajewski (VfB Preußen Greppin).
Robin konnte sich in Runde zwei vorkämpfen, Anton und Matthias eine Runde weiter und scheiterten jeweils knapp an ihren Gegnern im Viertelfinale.
In den Doppeldisziplin konnte Marie mit ihrer Doppelpartnerin Radajewski den Turniersieg ohne Satzverlust erreichen.
Laura konnte mit ihrer Partnerin Katrin Schuhmann die an 3 gesetzten Damen Bartholomäus/Brandt nicht bezwingen und mussten sich im Viertelfinal knapp (18:21; 17:21)geschlagen geben.
Der lange Turniertag hat an allen Nerven und Kräften gezehrt und die Konzentration schwindete.
Leider mussten sich unsere Herren Kaschel/Schinzel und Dingethal/Buchholz in der ersten Runde geschlagen geben.
Kurz um gesagt, konnten wir 4 von 5 Titeln mit nach Hause bringen. Diese Ergebnisse können sich sehen lassen und wir hoffen, dass wir diese gute Leistungen auch weiterhin aufrecht erhalten können.

SV Lok Staßfurt -Spieler qualifizieren sich für die Deutsche Meisterschaft im Badminton

Am vergangenen Wochenende fand die Norddeutsche Einzelmeisterschaft in den Altersklassen U13 bis U19 in Uchte (Niedersachsen) statt. Mit 6 Teilnehmern war der SV Lok Staßfurt mal wieder stark vertreten und konnte für den Landesverband Sachsen-Anhalt insgesamt 6 Podestplätze (4 x 1. Platz,1 x 2. Platz, 1 x 3. Platz) erkämpfen. Durch diese hervorragenden Platzierungen landete der Landesverband in der Gesamtwertung auf Platz vier der Gruppe Nord und konnte sich somit zum Vorjahr um einen Platz verbessern.

Qualifiziert hatten sich für diesen Wettkampf vom SV Lok Staßfurt folgende Spieler: Miriam Puchta, Marie Lücke, Anton Dingethal, Paul-Werner Dingethal, Lucas Schinzel und Matteo Schinzel. Als Trainer begleitete die Sportler Anton Buchholz, der leider verletzungsbedingt selber nicht am Wettkampf teilnehmen konnte. 

Ein ganzes Jahr hatten sich die Sportler auf dieses Wochenende vorbereitet, um sich über diesen Wettkampf eine Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft zu erkämpfen. Spannende Spiele auf hohem Niveau in den Disziplinen Mixed, Doppel und Einzel wurden dem Zuschauer an diesem Wochenende geboten.

Durch ihre herausragenden Leistungen und erreichten Podestplätze konnten sich Matteo Schinzel und Marie Lücke in allen drei Disziplinen für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren, wie auch Paul-Werner Dingethal im Mixed.

   

© SV Lok Staßfurt Abt. Badminton